Heiliger Charbel

St. Charbel-Andacht mit Gesängen und Bildern aus dem Libanon, am 22. jedes Monats, 18.00 – 19.00 Uhr

Das Foto des heiligen Charbel


Während des Lebens vom heiligen Charbel wurde kein Foto von ihm gemacht. Ein Foto der besonderen Art entstand jedoch im Jahr 1950. Hier die Begebenheit:
„Vier maronitische katholische Priester aus den USA von Scranton besuchten am 8. Mai 1950 das Kloster des heiligen Maron. Vater George Webby machte ein Foto von den vier übrigen Priestern vor der Einsiedelei des heiligen Charbel. Als Vater George das Foto entwickelte, sah er auf einmal eine weitere Person mit einem weißen Bart, die in der Mitte des Fotos der Priester stand.
 
Father George Webby ging dann zum Kloster und zeigte den älteren Mönchen das Foto, welches er gemacht hatte. Die älteren Mönche sagten ihm, dass sie überzeugt wären, auf dem Foto den heiligen Charbel zu sehen.
 
Das Foto wurde an einem 8. Mai gemacht, dem Geburtstag des heiligen Charbel, der an diesem Tag im Jahr 1828 geboren wurde. Alle weiteren Fotografien und Portraits wurden aufgrund des Fotos von Father George Webby entwickelt. Auf der Internetseite www.saintcharbel.net.au, einer australischen Internetseite über den heiligen Charbel finden sich in englischer Sprache zahlreiche Videos. Sie berichten über Gebetserhörungen und Heilungen in englischer Sprache sowie Fotos mit Berichten, ebenfalls in englischer Sprache. Ganz besonders beeindruckend ist die Heilung von Daphne Wutierrez von Blindheit in Phönix in Amerika. 

Die Heilung von Nouhad al Chami
Statue des St. Charbel Makhlouf in Faraya im Libanon, Wikimedia
Statue des St. Charbel Makhlouf in Faraya im Libanon, Wikimedia

Unterstützen Sie TeleTabor.de


Helfen Sie mit die laufenden Kosten unserer Videoplattform zu tragen und unterstützen Sie TeleTabor mit Ihrem Gebet und Ihrer Spende. Viele kleine Beträge können Großes bewirken. Ohne Ihre Hilfe ist der Fortbestand des Videoangebots nicht möglich, da TeleTabor auf Ihre Hilfe für Produktionskosten angewiesen ist. Der Herr möge es Ihnen mit seinem Segen reichlich vergelten.